Amazon

Amazon 1995 - 2000

Zentrale Learnings Amazon 1995-2000

  1. 1995 gründet Jeff Bezos Amazon in einem Minibüro als Online-Buchhändler. Nach unserer Logik startet Amazon damit gleich schon zu Beginn als Orchestrator für das Lesen in der Life Area Entertainment seine Erfolgsgeschichte. Ein typisches Muster für „asset-leichte“ Unternehmen.
  2. 1999 erweitert Amazon sein Angebot um Spielzeug und Elektronik. Die Strategie als Orchestrator wird in die Life Area Konsum ausgeweitet.
  3. 2000 wird der Amazon Marketplace etabliert. Amazon öffnet sich für andere Anbieter bzw. Online-Shops mit Fokus auf die Life Area Konsum und agiert damit als Orchestrator in mehreren Life-Areas.

Amazon 2000 - heute

Zentrale Learnings Amazon 2000 - heute

  1. Reiner Konsum- und Entertainment-Fokus war gestern: Amazon deckt mit seinen Angeboten bereits weite Bereiche unseres Lebens ab und erweitert seinen Fokus um (digitale) Produkte und Services in den potenzialträchtigen Life Areas Bildung und vor allem Gesundheit. Das Ökosystem wird hier mittels Übernahmen (z.B. Apothekenkette Pill Pack) und Kooperationen (z.B. mit Berkshire und JP Morgan um in den USA die Kosten der Arbeitnehmer für Gesundheitsleistungen zu reduzieren) erweitert.
  2. Alexa als Bedürfnissammelmaschine: Mit den Echo-Devices (Alexa) dringt Amazon immer weiter in unser Leben ein. Die Erweiterung des Ökosystems innerhalb von Wohnen (mit der Kinderzimmerversion) und in Mobilität (in Kooperation mit Automobilherstellern wie z.B. BMW) demonstriert diese Strategie sehr klar. Vorteil: Amazon lernt die Bedürfnisse seiner Nutzer besser kennen, sammelt Daten für die Weiterentwicklung seiner Angebote und wird immer mehr zum Orchestrator unseres Lebens.
  3. Amazon goes B2B: Mit den Cloud Services und speziell auf Geschäftskunden zugeschnittene Angeboten wird Amazon zum Enabler und Wettbewerber vieler klassischer B2B-Unternehmen und fundiert seine Ökosystempositionierung als Enabler in der Life Area Arbeit.
  4. Banken nehmt euch in Acht: Mit der Payment-Lösung Amazon Cash steigt Amazon in den Bereich Financial Services ein. Das Konsumökosystem wird damit in allen Positionierungsformen (Enabler, Realizer und Orchestrator) vollumfänglich abgedeckt. Die Ratio dahinter: Noch mehr über den Kunden und seine Zahlungs- und Lebensgewohnheiten erfahren.
  5. Moonshot im wahrsten Sinne des Wortes: Als große Langfristvision hegt Jeff Bezos den Traum, andere Planeten zu besiedeln. Was bisher als Science Fiktion gilt, wird so ernsthaft im Blue Origin Projekt betrieben, dass dort ein bedeutender Teil seiner Investitionen hinfließt.

Amazon 2025

Zentrale Learnings Amazon 2025

I. Monopol auf Life Management: Mit seinem immer umfassenderen Datenschatz kennt Amazon uns besser als jedes andere Unternehmen und weiß von unseren Bedürfnissen über Künstliche Intelligenz-Logiken, bevor wir sie selbst artikulieren. Damit bietet Amazon ein ganzheitliches Ökosystem über alle Life Areas hinweg und stellt den Kunden noch mehr in den Mittelpunkt der Unternehmenspositionierung.

II. Gesundheit und Bildung sind der neue Konsum: Nach der umfassenden Erschließung des Life Area Konsum liegt der neue blaue Ozean hier. Amazon wächst weiter durch Übernahmen und kann uns durch seine Database präventiv vor Krankheiten warnen und schützen. Die margenträchtigen Life Areas Gesundheit und Bildung bieten großes Potenzial für zahlreiche neue Ökosystemangebote (Telemedizin, Hochschulbildung etc.).

III. Keine Mobilität ohne Amazon: Während diese Life Area heute bisher nur durch die Space-Initiative und den Automarktplatz (Amazon Vehicles) bedient wird, können hier zukünftig weitere (digitale) Mobilitätsservices von Amazon platziert werden. So bieten sich insbesondere für die Bespielung der Smart City Kooperationen mit etablierten Mobilitätsdienstleistern und innovativen Startups (bspw. Drohnentaxis etc.) an.

IV. B2B wird vollständig erschlossen: Amazon bekommt durch die immer weiter steigendende Datentransparenz wertvolle Informationen und einen Zugriff auf Logistik- und Produktionsketten in verschiedenen Lebensbereichen. Da jeder Impuls zukünftig vom Endkonsumenten ausgeht, schiebt sich Amazon hier in eine Monopol-Position als Taktgeber für viele B2B-Unternehmen. Amazon könnte zudem auch in der Life Area Arbeit versuchen, seine Positionierung von der Enabler- über die Realizer- in eine Orchestrator-Rolle weiterzuentwickeln. Die Logiken und Lessons Learned aus dem B2C können hierbei übertragen und weiter optimiert werden. Dies bietet dann eine große Bedrohung für fast alle traditionellen B2B-Unternehmen.

V.Aufbau einer Marke, der man vertraut und die auch in sehr private Bereiche vordringt: Attacke auf Socialize (und ggf. Spiritualität): Die bisher noch nicht adressierten Life Areas Socialize und Spiritualität könnten durch die intelligente Adressierung von Bedürfnissen auf Basis von Amazons Data Analytics in Kombination mit Künstlicher Intelligenz erschlossen werden.